Die Dreigroschenoper 2005







Music-Point - Der Festspielchor

1.Reihe von links nach rechts: Jürgen Adam, Ruth Thurmayer, Cathrin Gerhard, Marie Schwind, Elke Rupp, Liane Pfeuffer, Alwin Boll - 2.Reihe von links nach rechts: Martina Denk, Bernhard Oberländer (musikalische Leitung), Julia Zimmermann, Marliese Wellpott, Sandra Vogt - 3.Reihe von links nach rechts: Jessica Schneider, Rainer Denk, Monika Kromelis - 4.Reihe von links nach rechts: Petra Rohleder, Christine König (Korrepetition), Petra Gehlert, Petra Kullmann - 5.Reihe von links nach rechts: Adolf Wagner, Uwe Kettinger, Björn Becker - 6.Reihe von links nach rechts: Jürgen Dippert, Peter Sauer



Mackie Messers MordsOrchester

Kniend: Frank Elbert (Alt-Sax, Sopran-Sax, Klarinette, Flöte) - 1.Reihe von links nach rechts: Katharina Fenn (Drums), Peter Thoma (A-Sax, Sopran-Sax, Klarinette), Alexander Kraus (Tenor-Sax, Klarinette, Sopran-Sax), Sabine Herzog-Martin (Klavier/Keyboard), Sebastian Hahn (1.Trompete) - 2.Reihe von links nach rechts: Jochen Steinhart (Gitarre, Banjo), Florian Strasser (Bass), Johannes Krapp (Gitarre, Banjo), Jens Enders (Trompete),
Daniel Fischer (Posaune)


Die Handlung

Ein Moritatensänger trägt auf dem Jahrmarkt von Soho, wo sich allerlei Gesindel umhertreibt, die Ballade vom Gaunerchef Mackie Messer vor.
Peachum hat eine Firma, die sich »Bettlers Freund« nennt und in der alle Bettler Londons - in der »Bettlerplatte« - organisiert sind. Sie liefern fünfzig Prozent ihrer Einnahmen ab und als Gegenleistung erhält jeder notwendige Hilfsmittel und Unterstützung. Auch Filch, der selbständig gebettelt hat, muss die Macht seines Chefs erfahren. An diesem Tag hat Peachum noch anderen Ärger, denn er und seine Frau müssen feststellen, dass ihre Tochter Polly mit einem Mann, auf den Mackie Messers Beschreibung passt, fortgegangen und diese Nacht nicht heimgekommen ist.
Die beiden feiern in einem alten Pferdestall, den Macheaths Banditen mit gestohlenem Gut ausstaffiert haben, Hochzeit. Die Räuber, Pfarrer Kimball und Polizeichef Brown, ein alter Freund und Kriegskamerad von Mackie, gratulieren.
Als Polly endlich heimkommt, wird sie mit Vorwürfen überhäuft. Die Eltern beschliessen, Macheath an die Polizei zu verraten. Polly eilt davon, um ihren Mann zu warnen.
Mackie flieht und sucht Zuflucht in einem Hurenhaus.
Jenny verrät ihn, Smith verhaftet den Gauner.
Brown ist traurig, als man Macheath ins Gefängnis einliefert, während Tochter Lucy, die von Mackies Heirat hört, ihm die Augen auskratzen will. Als Polly ihren Mann im Gefängnis besucht, geraten die beiden Frauen aneinander. Frau Peachum nimmt ihre Tochter mit nach Haus. Mackie kann seine Freundin Lucy überreden, ihn fliehen zu lassen.
Am Krönungstag der Königin versammelt Peachum seine Bettler und erpresst Brown mit der Drohung, dass seine elend hergerichteten Scharen den königlichen Zug stören würden, wenn er Macheath nicht verhaften lasse. Wieder erfährt Frau Peachum durch Jenny, dass Mackie in dieser Nacht bei Sukie sei, einer seiner Geliebten, und verständigt die Polizei. Macheath wird wieder verhaftet und soll gehängt werden.
Vergeblich versucht Mackie, seine Wächter zu bestechen; er kann das Geld nicht auftreiben. Seine Freunde kommen, um von ihm Abschied zu nehmen. Er leistet jedermann Abbitte und wird mit Trauermusik zum Galgen geführt. Im letzten Moment kommt Brown mit einem königlichen Schreiben, das Macheath begnadigt. Polly und Lucy sind glücklich. Mackie erhält noch eine Pension und den Adelsbrief.


Pressebericht im Main-Echo am 3. März 2005




Bilder von den Proben











Klingenberg zum Klingen bringen...



Feierliche Eröffnung im Rosengarten



Die Premiere am 22. Juni 2005




Zeitungsartikel aus der PrimaSonntag vom 26.06.2005














Weitere Aufführungen















Midnight-Show am 29. Juli 2005







Die Abschlussfeier auf der Burg ...





... und privat